Auf nötige Herzoperationen vorbereiten

Nach Herzoperationen ist in jedem Falle eine gründliche Nachsorge erforderlich, die in der Regel den Aufenthalt in der Reha-Klinik nötig macht. Vorbeugende Maßnahmen gegen drohendes Vorhofflimmern sind auch medikamentös zu bewältigen, obwohl auch dabei mit Nebenwirkungen gerechnet werden muss. Ohnehin hat ein Herz ganz schön was auszuhalten, während es im Laufe eines Menschenlebens ungefähr 18 Millionen Liter Blut durch den Körper pumpt und die Organe damit versorgt. Dabei ist die linke Herzhälfte für den Körperkreislauf zuständig, die linke für den der Lunge. Herzerkrankungen sind nach wie vor die häufigste Todesursache, die Zahl der Neugeborenen, die mit einem Herzfehler auf die Welt kommen, steigt. Ist die Operation nicht mehr zu vermeiden, werden in erster Linie Bypässe verlegt, bevor an Eingriffe zu denken ist, die Klappenfehler korrigieren sollen. Im Vorfeld muss strengstens auf gesunde Ernährung geachtet werden, etwaiges Übergewicht ist gezielt abzubauen. Entzündungen müssen abgeklungen sein, bevor es unters Messer gehen kann. Patienten sollten von der Notwendigkeit des Eingriffs überzeugt sein, ganz besonders im Falle von anstehenden Herzoperationen. Vertrauensbildende Maßnahmen der behandelnden Ärzte fallen manchmal dem reibungslosen Betrieb zum Opfer.